Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/sorry.nicht.die.norm

Gratis bloggen bei
myblog.de





Schwanger? Schwanger!

"Hallo, ich hätte gerne einen Termin?" --- "Na, das Stäbchen zeigt 2 Streifen." --- "Genau, ein Schwangerschaftstest. Ja, ich bin schwanger." --- "Ach so, na gut, dann bin ich eben vielleicht schwanger." --- "Am 09.01." --- "Ja, ich weiß das so genau." --- "In 10 Tagen erst?" --- "Nein, ja, das passt mir. Habe eh nichts weiter vor, grade vorlesungsfreie Zeit." --- "Danke, bis...oh, aufgelegt."

Was man als potentiell Schwangere zuerst lernt, ist also, dass man nicht unbedingt schwanger sein muss, wenn man seine fruchtbaren Tage berechnet und nicht verhütet hat und dann nach 3, 5 Wochen der Test ein positives Ergebnis anzeigt. Fehlalarm, ist nur ein Schnupfen. Oder so ähnlich.

 

10 Tage später machte ich mich also auf den Weg in die Praxis. Obwohl meine Chancen auf eine Schwangerschaft sich offensichtlich durch Sex und überhöhte Werte im Pipi gesteigert, aber nicht manifestiert hatten, wurde es an diesem Tag dann doch noch mal spannend. Die Arzthelferin nah mich mit ins Labor, stach mir eine Nadel in den Arm, zapfte gefühlte 1,25L ab und sagte, rufen Sie doch übermorgen an, dann haben wir das Ergebnis.

 

Hm. Leicht verwirrt stiefelte ich wieder zum Auto. Wenn man sich überlegt ein Kind zu bekommen, dann macht man sich in der Regel zuerst im Internet schlau. Dort wird man auf hunderten Seiten zugetextet, wie toll das sei, was man alles beachten müsse, dass man niemals früh genug vorsichtig sein könne... Joa, und dann ist man schwanger (mutmaßlich) und rechnet eher damit, dass die Sprechstundenhilfe auf diese grade zu umwerfende Neuigkeit mit dem Aufzählen von Verboten und runterbeten von Vorschriften reagiert und einen nicht gestresst nach Terminvergabe abwürgt.

 

Mit meinem Ausbund an Selbstsicherheit brauchte ich zu Hause gar nicht darüber sprechen, ob ich nun schwanger sein könnte oder nicht. Also habe ich wieder das gemacht, was man -so weiß ich heute- AUF GAR KEINEN FALL tun sollte: Ich habe wieder ins Internet gesehen. Eileiterschwangerschaft...

Scheinschwangerschaft... ZWILLINGE! Soweit hatte ich vorher tatsächlich nicht gedacht. Von der Wand bis zur Tapete, um genau zu sein. So zogen sich die Tage bis zum Ergebnis schon ein wenig hin. Eine Scheinschwangerschaft war es also nicht, denn der Bluttest und der Pipistreifen waren sich einig. Noch zwei weitere Wochen später -mit den anderen beiden Katastrophen im Hinterkopf- sollte es den nächsten Termin geben. Immerhin sagte die Sprechstundenhilfe dieses Mal schon "Glückwunsch" bevor sie auflegte.

 

 

 

28.2.05 17:13


Werbung


Wie alles begann

Es ist stockdunkel, als ich mich am frühen Morgen des 02.02.2010 durch den Flur taste. Der Wecker zeigte 4:12 Uhr und ich musste auf die Toilette. War ja klar, hätte ja ausschlafen können. Zu allem Überfluss war heute der Tag, an dem man gucken könnte, ob es geklappt hat. Also mache ich das, was so viele Frauen schon vor mir gemacht haben. Gott sei Dank nicht alle auf dieses eine Stäbchen. 5 Minuten später durfte ich wieder ins Bett zurück. "Schatzi?", fragte ich in das Dunkel des Schlafzimmers. "Hm", brummte das Schatzi zurück. "Es sind zwei Streifen", sagte ich grinsend. "Hm", sagt Schatzi. "Sag mal, freust du dich gar nicht (ich finde, diese Frage ist durchaus noch in der fraulichen Norm)?", fragte ich. "Ich freu mich seit 3 Wochen und jetzt würde ich mich über eine Mütze Schlaf freuen", sagte Schatzi, gab mir einen Kuss und drehte sich zur Seite. 'Gesunde Portion Selbstbewusstsein', dachte ich und kuschelte mich ebenfalls ins Bett zurück. Während der werdende Vater innerhalb von Sekunden ins Reich der Träume entschwand, starte ich an die Decke und fragte mich, auf was ich mich wohl da wieder eingelassen hatte. Drei Stunden später erwachte auch mein damals noch Freund (und heute Mann) wieder, schob sich an mich heran und grinste zufrieden. "Na, schon in Panik?", fragte er. "Du kannst mich mal", gab ich zurück - aufgrund der Gedanken der letzten Stunden tatsächlich mittlerweile leicht panisch. Das Schatzi fing an zu lachen. "Gott sei Dank hat sich sonst nichts geändert!" sagte er. Das nicht, aber so einiges anderes in den nächsten Wochen, Monaten und natürlich auch Jahren...

 

12.6.14 14:20


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung